Spielplan

Unseren Spielplan als Pdf zum Download finden Sie hier.

Jul
5
Do
Oliver Steller spricht und singt Dichterinnen ‚Spiel der Sinne‘ (ABO A+B) @ Stadtsaal Wetter
Jul 5 um 20:00

„Spiel der Sinne“ heißt das Dichterinnen-Programm, in dem 17 Dichterinnen vorkommen. Manche Gedichte sind zu Liedern geworden, in anderen wird über Musik gesprochen und ein paar Gedichte rezitiert Oliver Steller frei. Manchmal erzählt er ein bisschen was zum Lebenslauf, manchmal aber auch nicht. Das Programm ist ein Kaleidoskop, jahrelang zusammengetragen aus vielen kleinen Bruchstücken. Ein lyrisch-musikalisches Miteinander, Nebeneinander und Gegeneinander von Gedichten. Scharfsinnig, einfühlsam, unterhaltsam und überraschend!

Home

Sep
12
Mi
Bruno „Günna“ Knust: VOLLE BREITSEITE (ABO A + B) @ Stadtsaal Wetter
Sep 12 um 20:00

Strategisch geschickt, mit Witz und unaufgeregter Schlagfertigkeit bringt sich der Dortmunder Kabarettist Bruno „Günna“ Knust in seinem neuen Tourneeprogramm in Stellung und beschäftigt sich intensiv mit dem täglichen Leben, ohne dabei belanglos zu werden. Dank seiner Aufmerksamkeit und der für ihn typischen Spontanietät hat Knust sein Publikum schnell „am Haken“ und nimmt dessen Lachmuskeln für knapp zwei Stunden unter Dauerbeschuss, bis auch die letzte Lachmuskelblockade restlos und nachhaltig beseitigt ist. Schnell und präzise analysiert er, immer mit einem Augenzwinkern und ohne platte Klischees, aktuelle Thematiken und setzt dabei lieber auf satte Pointen oder versorgt sein Publikum mit alltagstauglichen Lebensweisheiten und Überlebensstrategien… Volle Breitseite: frischer Wind in der Szene ohne Firlefanz, aber immer mit offenem Visier – nach diesem Abend werden alle Gäste mit diesem Begriff eine äußerst unterhaltsame Erfahrung verbinden!
www.theater-olpketal.de

Sep
22
Sa
Exklusive Vorpremiere: Herbert Knebels Affentheater: Ausser Rand und Band (ausverkauft) @ Stadtsaal Wetter
Sep 22 um 20:00

Herbert Knebels Affentheater präsentiert mit Außer Rand und Band das 100. Bühnenprogramm! Kein Grund zum Feiern. Denn strenggenommen ist es erst das 15.. Alle anderen – in Zahlen, 85 – sind der kritischen Selbstzensur zum Opfer gefallen. Immer wieder hieß es kurz vor der Premiere, „Och nee, dat könn wir nich bringen!“ Zu lang, zu laut, zu krass, zu rund, zu lustig, zu gefährlich! Um nur einige Kritikpunkte zu nennen.

Aber mit Außer Rand und Band hat es endlich mal wieder ein Programm auf die Bühne geschafft! Ein Affentheater Programm, dass es in sich hat. Wiedermal setzen wir auf die altbewährte Mischung aus Musik, egal ob von Bee Gees, Pink Floyd, The Clash, The Who ,Creedence Clearwater Revival, Roy Orbinson, David Bowie und hasse nich gehört, herrlich blöde Ensemble Nummern und natürlich, nicht zuletzt, die schönen Knebel Geschichten. Viele werden vielleicht sagen: och dat is ja so wie immer. Können wir nur sagen: stimmt! Weil Tanztheater und Performance können wir nicht, obwohl, … kommt doch einfach gucken.

Eines lässt sich dazu jetzt schon sagen: Es ist auf jeden Fall nicht zu lang! Wir sind ja auch nicht mehr die Jüngsten, und 100 Programme haben ihre Spuren hinterlassen. Aber das hält uns nicht davon ab, auf der Bühne außer Rand und Band zu sein, wenn auch nur für einen kurzen Moment. Wer ihn entdeckt, erhält 2 Freikarten für unseren Auftritt direkt neben dem Don Bosco-Heim in Holzminden!        Wir sehen uns!

Sep
23
So
Exklusive Vorpremiere: Herbert Knebels Affentheater: Ausser Rand und Band (ausverkauft) @ Stadtsaal Wetter
Sep 23 um 20:00

Herbert Knebels Affentheater präsentiert mit Außer Rand und Band das 100. Bühnenprogramm! Kein Grund zum Feiern. Denn strenggenommen ist es erst das 15.. Alle anderen – in Zahlen, 85 – sind der kritischen Selbstzensur zum Opfer gefallen. Immer wieder hieß es kurz vor der Premiere, „Och nee, dat könn wir nich bringen!“ Zu lang, zu laut, zu krass, zu rund, zu lustig, zu gefährlich! Um nur einige Kritikpunkte zu nennen.

Aber mit Außer Rand und Band hat es endlich mal wieder ein Programm auf die Bühne geschafft! Ein Affentheater Programm, dass es in sich hat. Wiedermal setzen wir auf die altbewährte Mischung aus Musik, egal ob von Bee Gees, Pink Floyd, The Clash, The Who ,Creedence Clearwater Revival, Roy Orbinson, David Bowie und hasse nich gehört, herrlich blöde Ensemble Nummern und natürlich, nicht zuletzt, die schönen Knebel Geschichten. Viele werden vielleicht sagen: och dat is ja so wie immer. Können wir nur sagen: stimmt! Weil Tanztheater und Performance können wir nicht, obwohl, … kommt doch einfach gucken.

Eines lässt sich dazu jetzt schon sagen: Es ist auf jeden Fall nicht zu lang! Wir sind ja auch nicht mehr die Jüngsten, und 100 Programme haben ihre Spuren hinterlassen. Aber das hält uns nicht davon ab, auf der Bühne außer Rand und Band zu sein, wenn auch nur für einen kurzen Moment. Wer ihn entdeckt, erhält 2 Freikarten für unseren Auftritt direkt neben dem Don Bosco-Heim in Holzminden!        Wir sehen uns!

Okt
5
Fr
Frank Goosen: Was ist da los? (ABO A + B) @ Stadtsaal Wetter
Okt 5 um 20:00

Neue Blogs und Stories von Frank Goosen. Der Schlüssel dazu, witzig zu sein, besteht darin, verwirrt zu bleiben, hat der amerikanische Schriftsteller David Sedaris mal gesagt. Und mit Verwirrung kann Frank Goosen dienen. In seiner Leseshow geht er der Frage nach, wieso er nie richtig gearbeitet hat oder was den Jahrestag seiner Führerscheinprüfung so bemerkenswert macht. Was bedeutet „ungewöhnlich hohes Verbindungsaufkommen?“ Wieso wohnt Noel Gallagher in einem Bochumer Studierendenwohnheim? Kippt man Pommes besser aufs Tablett oder in den Deckel der Burgerverpackung? Was wird bei „Germany and more“ verkauft? Und was nicht? Läuft das mit dem Fußball nicht alles aus dem Ruder? Warum hängt bei Solveig das Pulp-Fiction-Plakat an der Decke? Seine komischen und absurden Geschichten beschäftigen sich mit vielen kleinen Fragen, die alle in die eine große münden: Was ist da los? Der Deutschlandfunk kommt zur erhellenden Erkenntnis, was Gäste der Kleinen Kunstreihe durch die langjährige Verbundenheit zu dem Bochumer Kabarettisten und Romanautor schon lange wissen: „Frank Goosen ist Kult“.
www.frankgoosen.de/

Okt
30
Di
Stefan Keim und Martin Bross: Monsterkabarett (ABO B) @ Kulturzentrum Lichtburg
Okt 30 um 20:00

Für Werwölfe und andere Monster gibt es kaum noch Arbeit. Jobs in Geisterbahnen sind heiß begehrt, und nur der Glöckner von Notre-Dame hat eine anerkannte Berufsausbildung. Das „Monster Kabarett“ führt in die bislang unbekannte Abteilung X der Agentur für Arbeit. Tief unter der Erde versucht Jobvermittler Hans H. Omunkulus Monstern und Fantasiegestalten eine Zukunft zu ermöglichen. In ihrem „Monster Kabarett“ erwecken Martin Bross und Stefan Keim die klassischen Schreckgestalten aus den großen Romanen und Novellen des 19. Jahrhunderts zum Leben. Frankensteins Monster hat mit Depressionen zu kämpfen und Dracula leidet unter Gewichtsproblemen, da er immer häufiger dicke Menschen mit erhöhtem Blutzucker beißen muss. „Monster Kabarett“ ist die ultimative Mischung aus Kleinkunst und CGI-Spektakel, Satire und Gefühl, getragen von Momenten darstellerischen Größenwahns. Bross und Keim bieten zur Spannung noch die Gänsehaut und entdecken in den Monstern verletzliche Außenseiter, deren Schicksale erschüttern. Wenn Dracula & Co. auf Jobsuche gehen, werden die Zuschauer lachen, bis das Blut gefriert.