Spielplan

Unseren Spielplan als Pdf zum Download finden Sie hier.

Apr
30
So
Frühstückskino: Mein Blind Date mit dem Leben (ausverkauft) @ Kulturzentrum Lichtburg
Apr 30 um 11:00

Komödie – Deutschland 2016 – o. Altersb. – Regie: Marc Rothemund, Darsteller: Kostja Ullmann, Johann von Bülow, Alexander Held, Anna Maria Mühe, Jakob Matschenz – 111 Min. Syliya Kahawatte (Kostja Ullmann), Sohn eines aus Sri Lanka stammenden Vaters und einer deutschen Mutter steht kurz vor dem Abitur, als er plötzlich an einer inoperablen Netzhautablösung erkrankt, d.h. nur 5 % seiner ursprünglichen Sehkraft bleiben übrig. Unter Vortäuschung falscher Sehkenntnisse erhält Syliya einen Ausbildungsplatz im Münchner Prestigehotel „Bayrischer Hof“. Mit Hilfe seines Freundes Max (Jakob Matschenz) und durch intensives Üben der einfachsten Handgriffe nach Feierabend beherrscht Syliya bald alle notwendigen Arbeiten „blind“. Sein geregeltes, aber auf Lügen aufgebautes Leben gerät aus den Fugen, als er Laura (Anna Maria Mühe) kennenlernt und sich in sie verliebt… Dem Regisseur Marc Rothemund („Sophie Scholl – Die letzten Tage“) ist – basierend auf einer wahren Geschichte – eine deutsche Romantik-Komödie gelungen. Die Zuschauer dürfen lachen, weinen, seufzen und sich auch einmal ohne Schweiger und Schweighöfer einfach wohlfühlen. Gut so!

Teilnahme nur mit bestätigter Voranmeldung unter 02335-913667 möglich.

(Die Veranstaltung ist ausgebucht)

Mai
14
So
Frühstücksbühne Komödie: Mach´s noch einmal, Mona Lisa! @ Kulturzentrum Lichtburg
Mai 14 um 11:00

Eine Komödie von Stefan Keim
Mit Mona und Kris Köhler
Panik im Pariser Louvre! Das berühmte Gemälde der Mona Lisa ist gestohlen worden. Ausgerechnet am Tag, bevor der amerikanische Präsident zum Staatsbesuch erwartet wird. Die Museumsleitung will die Tat vertuschen und beauftragt einen jungen Maler vom Montmartre, das Bild schnell zu kopieren. Aber das ist nicht so einfach. So beginnt die Komödie „Mach´s noch einmal, Mona Lisa!“, ein turbulentes Stück um das Lächeln, die Liebe und den Wahnsinn in der Kunstwelt und der Politik. Leo porträtiert sonst Touristen in wenigen Minuten. Dabei hat er eine sichere Hand. Doch ohne ein Gegenüber gelingt ihm nichts. Also sucht er verzweifelt nach einer Frau, die ein bisschen was von Mona Lisa an sich hat. Überraschend wird er auf den Fluren des Louvre fündig. Eine rumänische Raumpflegerin hat es ihm angetan. Doch die hält überhaupt nichts von Kunst und sieht es überhaupt nicht ein, warum sie plötzlich stundenlang still sitzen muss. Die beiden liefern sich sprudelnde Wortgefechte, denn die Putzfrau ist keineswegs auf den Kopf gefallen. Es beginnt zu prickeln, eine erotische Anziehung entsteht – aber die Museumsleitung macht Druck! Das Bild muss her, und zwar schnell. Das Problem ist nur: Das Mona-Modell kann zwar zauberhaft lächeln – aber eben nicht so geheimnisvoll wie Mona Lisa. Dann folgt eine von vielen Überraschungen: Die Raumpflegerin ist keinesfalls das, was sie zu sein vorgibt.

Das Schauspieler-Paar Mona und Kris Köhler spielt die temporeiche, turbulente und gefühlvolle Uraufführung. „Mach´s noch einmal, Mona Lisa!“ ist die neue Komödie des Autors, Kulturjournalisten und Kabarettisten Stefan Keim. Wortwitz trifft Slapstick in den geheimen Katakomben des Pariser Louvre.

Das Frühstücksbuffet ist ab 10.30 Uhr eröffnet! Teilnahme nur mit bestätigter
Voranmeldung unter 02335-913667 möglich.

Mai
28
So
Frühstückskino: Lion – Der lange Weg nach Hause @ Kulturzentrum Lichtburg
Mai 28 um 11:00

Drama, USA/GB/AUS 2016, freigegeben ab 12 Jahren – Regie: Garth Davis – Darsteller: Dev Patel, Rooney Mara, Sunny Pawar, Nicole Kidman, David Wenham – 119 Min. 1986, in einer indischen Provinz: Der 5-jährige Saroo (Sunny Pawar) gelangt bei einem seiner nächtlichen Streifzüge auf ein Bahngelände, schläft in einem leeren Zugabteil ein und wacht in der 1600 km entfernten Millionenstadt Kalkutta wieder auf. Er kommt in ein Waisenhaus, wird von dem australischen Ehepaar Sue & John Brieley (Nicole Kidman & David Wenham) adoptiert und in Tasmanien großgezogen. Ein indisches Dinner bei Freunden lösen bei dem 25jährigen Saroo (Dav Patel) Erinnerungsblockaden – das Gesicht seiner Mutter drängt in sein Bewusstsein. Er macht sich auf die Suche nach seiner verlorenen, indischen Familie, hin- und hergerissen zwischen 2 Kontinenten, 2 Kulturen und 2 Müttern. Basierend auf der Autobiographie von Saroo Brierley ´Mein langer Weg nach Hause´ begibt sich der Zuschauer mit dem Film „Lion“ auf eine außerordentlich emotionale Reise und
erlebt eine der bewegendsten Kinogeschichten des Jahres. „Wissen Sie, dieses Projekt hat mich verändert, physisch wie emotional, das haben sicher nicht viele Schauspieler erlebt“. (Dev Patel)

Das Frühstücksbuffet ist ab 10.30 Uhr eröffnet!
Teilnahme nur mit bestätigter Voranmeldung unter 02335-913667 möglich.