Spielplan

Unseren Spielplan als Pdf zum Download finden Sie hier.

Feb
20
Mi
Kino: Cold War – Der Breitengrad der Liebe @ Kulturzentrum Lichtburg
Feb 20 um 20:00

Romanze/Drama · Polen/Großbritannien/Frankreich 2018 · ab 12 Jahren · Regie: Pawel Pawlikowski · mit Joanna Kulig, Thomasz Kot, Boris Szyc · 88 Min. Gerade ist Pawel Pawlowskis Film „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” beim 31. Europäischen Filmpreis in Sevilla als bester Spielfilm des Jahres 2018 und mit vier weiteren Trophäen (Regie, Drehbuch, Schnitt, Hauptdarstellerin) ausgezeichnet worden. Polen, 1949: Sie können weder  miteinander noch ohne einander leben – der überaus attraktive Komponist und Pianist Wiktor (Thomas Kot) gründet während des Kalten Krieges ein Folklore-Ensemble und verliebt sich beim Casting in die temperamentvolle, ebenso attraktive Sängerin Zula (Joanna Kulig). Zula liebt Wiktor über alles, für immer und ewig, gleichzeitig gesteht sie ihm, dass sie ihn im Auftrag der Partei bespitzelt. Bei einem Auftritt des Ensembles in Ost-Berlin setzt sich Wiktor in den Westen ab, Zula bleibt zurück. Das Schicksal führt die beiden immer wieder zusammen, sie begegnen sich in Polen, Berlin, Jugoslawien und Paris…. Eine Chronik der Liebe vor dem Hintergrund der Nachkriegszeit hat Pawel Pawlowski gedreht, den schönsten Liebesfilm des Jahres 2018, in Schwarzweißbildern, die im alten Kino- und Fernsehformat 4:3 gehalten sind, untermalt mit melancholischen, polnischen Volksliedern, einfach der schönsten Musik der Welt!

Feb
21
Do
Kino: Der Junge muss an die frische Luft @ Kulturzentrum Lichtburg
Feb 21 um 20:00

Biographie/Tragikomödie · Deutschland 2018 · ab 6 Jahren · Regie: Caroline Link · mit Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring, Joachim Król · 100 Min. „Ich bin die Trümmer des Krieges, der in meiner Mutter gewütet hat. Ich bin meine Mutter. Mein Vater. Ihr Lachen und ihr Schmerz.” (Hape Kerkeling). Recklinghausen, 1973: Hans- Peter Kerkeling (Julius Weckauf) verlebt eine glückliche, unbeschwerte Kindheit im Ruhrgebiet, bis seine Mutter Margret (Luise Heyer) an einer schweren Depression erkrankt. Die Familie, vor allem Vater Heinz (Sönke Möhring), Freunde und die Verwandten sind ratlos. Hans-Peter versucht mit Humor und seinem komödiantischen Talent die Mutter aufzuheitern, diese nimmt sich das Leben, das Kind findet sie sterbend, ein Junge von neun Jahren. Wie das Kind durch den Familienzusammenhalt dieses Trauma überlebt und in Kunst verwandeln konnte (Humor als Über-Lebensmittel), das zeigt Caroline Link in behutsamen Bildern. Ihre Verfilmung von Hape Kerkelings autobiographischem Bestseller „Der Junge muss an die frische Luft” ist auch eine Hommage an die liebenswürdigen Menschen und Typen „im Pott”. Der Film ist eine Wucht, er macht Mut, hat Charme und Witz, zeigt viel Gefühl und scheut sich nicht, sentimental zu sein. Gut so.

Feb
24
So
Frühstückskino: Der Junge muss an die frische Luft (ausverkauft) @ Kulturzentrum Lichtburg
Feb 24 um 11:00

Biographie/Tragikomödie · Deutschland 2018 · ab 6 Jahren · Regie: Caroline Link · mit Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring, Joachim Król · 100 Min. „Ich bin die Trümmer des Krieges, der in meiner Mutter gewütet hat. Ich bin meine Mutter. Mein Vater. Ihr Lachen und ihr Schmerz.” (Hape Kerkeling). Recklinghausen, 1973: Hans- Peter Kerkeling (Julius Weckauf) verlebt eine glückliche, unbeschwerte Kindheit im Ruhrgebiet, bis seine Mutter Margret (Luise Heyer) an einer schweren Depression erkrankt. Die Familie, vor allem Vater Heinz (Sönke Möhring), Freunde und die Verwandten sind ratlos. Hans-Peter versucht mit Humor und seinem komödiantischen Talent die Mutter aufzuheitern, diese nimmt sich das Leben, das Kind findet sie sterbend, ein Junge von neun Jahren. Wie das Kind durch den Familienzusammenhalt dieses Trauma überlebt und in Kunst verwandeln konnte (Humor als Über-Lebensmittel), das zeigt Caroline Link in behutsamen Bildern. Ihre Verfilmung von Hape Kerkelings autobiographischem Bestseller „Der Junge muss an die frische Luft” ist auch eine Hommage an die liebenswürdigen Menschen und Typen „im Pott”. Der Film ist eine Wucht, er macht Mut, hat Charme und Witz, zeigt viel Gefühl und scheut sich nicht, sentimental zu sein. Gut so.

Teilnahme nur mit bestätigter Voranmeldung unter 02335/913667 möglich.

Kino: Der Junge muss an die frische Luft @ Kulturzentrum Lichtburg
Feb 24 um 20:00

Biographie/Tragikomödie · Deutschland 2018 · ab 6 Jahren · Regie: Caroline Link · mit Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring, Joachim Król · 100 Min. „Ich bin die Trümmer des Krieges, der in meiner Mutter gewütet hat. Ich bin meine Mutter. Mein Vater. Ihr Lachen und ihr Schmerz.” (Hape Kerkeling). Recklinghausen, 1973: Hans- Peter Kerkeling (Julius Weckauf) verlebt eine glückliche, unbeschwerte Kindheit im Ruhrgebiet, bis seine Mutter Margret (Luise Heyer) an einer schweren Depression erkrankt. Die Familie, vor allem Vater Heinz (Sönke Möhring), Freunde und die Verwandten sind ratlos. Hans-Peter versucht mit Humor und seinem komödiantischen Talent die Mutter aufzuheitern, diese nimmt sich das Leben, das Kind findet sie sterbend, ein Junge von neun Jahren. Wie das Kind durch den Familienzusammenhalt dieses Trauma überlebt und in Kunst verwandeln konnte (Humor als Über-Lebensmittel), das zeigt Caroline Link in behutsamen Bildern. Ihre Verfilmung von Hape Kerkelings autobiographischem Bestseller „Der Junge muss an die frische Luft” ist auch eine Hommage an die liebenswürdigen Menschen und Typen „im Pott”. Der Film ist eine Wucht, er macht Mut, hat Charme und Witz, zeigt viel Gefühl und scheut sich nicht, sentimental zu sein. Gut so.

Feb
27
Mi
Kino: Der Junge muss an die frische Luft @ Kulturzentrum Lichtburg
Feb 27 um 20:00

Biographie/Tragikomödie · Deutschland 2018 · ab 6 Jahren · Regie: Caroline Link · mit Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring, Joachim Król · 100 Min. „Ich bin die Trümmer des Krieges, der in meiner Mutter gewütet hat. Ich bin meine Mutter. Mein Vater. Ihr Lachen und ihr Schmerz.” (Hape Kerkeling). Recklinghausen, 1973: Hans- Peter Kerkeling (Julius Weckauf) verlebt eine glückliche, unbeschwerte Kindheit im Ruhrgebiet, bis seine Mutter Margret (Luise Heyer) an einer schweren Depression erkrankt. Die Familie, vor allem Vater Heinz (Sönke Möhring), Freunde und die Verwandten sind ratlos. Hans-Peter versucht mit Humor und seinem komödiantischen Talent die Mutter aufzuheitern, diese nimmt sich das Leben, das Kind findet sie sterbend, ein Junge von neun Jahren. Wie das Kind durch den Familienzusammenhalt dieses Trauma überlebt und in Kunst verwandeln konnte (Humor als Über-Lebensmittel), das zeigt Caroline Link in behutsamen Bildern. Ihre Verfilmung von Hape Kerkelings autobiographischem Bestseller „Der Junge muss an die frische Luft” ist auch eine Hommage an die liebenswürdigen Menschen und Typen „im Pott”. Der Film ist eine Wucht, er macht Mut, hat Charme und Witz, zeigt viel Gefühl und scheut sich nicht, sentimental zu sein. Gut so.

Feb
28
Do
Kino: Die Erscheinung @ Kulturzentrum Lichtburg
Feb 28 um 20:00

Drama/Thriller · Frankreich 2017 · ab 12 Jahren · Regie: Xavier Gianolli · mit Vincent Lindon, Gallatéa Bellugi, Patrick d’Assumçao · 144 Min. In einem kleinen Dorf im Südosten Frankreichs will die 18-jährige Anna (Gallatéa Bellugi) die Mutter Gottes gesehen haben. Zahlreiche Pilger strömen bereits in den Ort, als der renommierte Journalist und Kriegsberichterstatter Jacques Mayano (Vincent Lindon) eintrifft und im Auftrag eines Untersuchungsausschusses des Vatikans klären soll, ob es sich tatsächlich um ein Wunder handelt oder nicht. Mayano ist Atheist, er begibt sich mit seinem Team – bestehend aus Priestern und einer Psychiaterin – auf Spurensuche und macht zunehmend verstörende Entdeckungen. Irgendwann im Laufe der Untersuchung wird es Mayano klar, dass er selbst in den Fall verstrickt ist und vor der Herausforderung steht, seine persönlichen Überzeugungen zu hinterfragen… „Die Erscheinung” ist ein leiser Thriller mit herausragenden Schauspieler*innen, begleitet von der wunderschönen Musik Arvo Pärts und spannend bis zur letzten Minute.