Spielplan

Unseren Spielplan als Pdf zum Download finden Sie hier.

Jul
23
So
Kino: Beuys @ Kulturzentrum Lichtburg
Jul 23 um 20:00

Dokumentarfilm, Deutschland 2017, o. Altersb. – Regie: Andres Veiel, 107 Min. Joseph Beuys, Schamane, Provokateur, Wegweiser, getrieben von der Vision einer solidarischen
Menschengemeinschaft, verletzlich und beharrlich war Deutschlands wichtigster Künstler des 20. Jahrhunderts. Schon zu Lebzeiten eroberte Beuys die internationale Kunstwelt, arbeitete unermüdlich und offensiv mit seinen Wunden und Kriegstraumata. Er gab so seinen Verletzungen Gestaltungsräume, stieg „in den Boxring“, d.h. er benutzte seine Kunstwerke, um politisch Stellung zu beziehen und Museumsmauern aufzubrechen: „Man muss sich vollkommen bis zu Asche verbrennen“ (J. Beuys). Andres Veiel hat unglaublich umfangreiches Material gesichtet und genial montiert. Er verzichtet auf einen Kommentar und lässt Beuys selbst sprechen. Ihm ist eine mitreißende Dokumentation über die streitbare, aber vor allem auch die humorvolle Seite von Josef Beuys, der so schön über sich selbst lachen konnte, gelungen – auch: über ein wichtiges Kapitel der Geschichte Deutschlands. Einfach hervorragend!

Aug
31
Do
Kino: A United Kingdom @ Kulturzentrum Lichtburg
Aug 31 um 20:00

Biographie/Drama/Romanze, Großbritannien, 2016, ab 6 Jahren, Regie: Amma Asante, Darsteller: Rosamund Pike, David Oyelowo, Tom Felton, Laura Carmichael, Jack Davenport – 105 Min. London, 1947, kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs: Auf einer Tanzveranstaltung verlieben sich die Büroangestellte Ruth Williams (Rosamund Pike) und der leidenschaftlich für Gleichberechtigung und gegen Rassentrennung plädierende Seretse Khama (David Oyelowo), Prinz von Botsuana und späterer 1. Präsident des Staates, Knall auf Fall. Gegen den Willen ihrer Familien und die Ablehnung ihrer Verbindung durch die Regierungen von Großbritannien und Südafrika heiraten die beiden und bekommen ein Kind – allen Widerständen und Vorurteilen zum Trotz. Amma Asante, in London lebende Regisseurin und Tochter ghanaischer Einwanderer, hat mit „A United Kingdom“ ein wunderbares, auf einer wahren Begebenheit beruhendes historisches Drama inszeniert, eine mitreißende Liebesgeschichte und zugleich ein fesselndes, politisches und brandaktuelles Lehrstück. Bravo!

Sep
3
So
Frühstückskino: A United Kingdom @ Kulturzentrum Lichtburg
Sep 3 um 10:30

Biographie/Drama/Romanze, Großbritannien, 2016, ab 6 Jahren, Regie: Amma Asante, Darsteller: Rosamund Pike, David Oyelowo, Tom Felton, Laura Carmichael, Jack Davenport – 105 Min. London, 1947, kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs: Auf einer Tanzveranstaltung verlieben sich die Büroangestellte Ruth Williams (Rosamund Pike) und der leidenschaftlich für Gleichberechtigung und gegen Rassentrennung plädierende Seretse Khama (David Oyelowo), Prinz von Botsuana und späterer 1. Präsident des Staates, Knall auf Fall. Gegen den Willen ihrer Familien und die Ablehnung ihrer Verbindung durch die Regierungen von Großbritannien und Südafrika heiraten die beiden und bekommen ein Kind – allen Widerständen und Vorurteilen zum Trotz. Amma Asante, in London lebende Regisseurin und Tochter ghanaischer Einwanderer, hat mit „A United Kingdom“ ein wunderbares, auf einer wahren Begebenheit beruhendes historisches Drama inszeniert, eine mitreißende Liebesgeschichte und zugleich ein fesselndes, politisches und brandaktuelles Lehrstück. Bravo!

Teilnahme nur mit bestätigter Voranmeldung unter 02335-913667 möglich.

Kino: A United Kingdom @ Kulturzentrum Lichtburg
Sep 3 um 20:00

Biographie/Drama/Romanze, Großbritannien, 2016, ab 6 Jahren, Regie: Amma Asante, Darsteller: Rosamund Pike, David Oyelowo, Tom Felton, Laura Carmichael, Jack Davenport – 105 Min. London, 1947, kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs: Auf einer Tanzveranstaltung verlieben sich die Büroangestellte Ruth Williams (Rosamund Pike) und der leidenschaftlich für Gleichberechtigung und gegen Rassentrennung plädierende Seretse Khama (David Oyelowo), Prinz von Botsuana und späterer 1. Präsident des Staates, Knall auf Fall. Gegen den Willen ihrer Familien und die Ablehnung ihrer Verbindung durch die Regierungen von Großbritannien und Südafrika heiraten die beiden und bekommen ein Kind – allen Widerständen und Vorurteilen zum Trotz. Amma Asante, in London lebende Regisseurin und Tochter ghanaischer Einwanderer, hat mit „A United Kingdom“ ein wunderbares, auf einer wahren Begebenheit beruhendes historisches Drama inszeniert, eine mitreißende Liebesgeschichte und zugleich ein fesselndes, politisches und brandaktuelles Lehrstück. Bravo!

Sep
6
Mi
Kino im Kulturcafé: Willkommen bei den Hartmanns @ Kulturcfé Mittendrin
Sep 6 um 18:15

Komödie – Deutschland 2016 – ab 12 Jahren – Regie: Simon Verhoeven, Darsteller: Senta Berger, Heiner Lauterbach, Eric Kabongo, Florian David Fitz, Elias M´Barek – 116 Min. Die ehemalige Deutschlehrerin Angelika (Senta Berger) setzt sich über die Bedenken ihrer Familie hinweg und entscheidet, den Nigerianer Diallo (der Belgier Eric Kabongo in seiner ersten großen Filmrolle) in ihrem Haus aufzunehmen. Simon Verhoeven drehte seinen fünften Film aus der Perspektive des Hauptdarstellers Diallo: Mit seinen Augen blickt der Zuschauer auf eine gut situierte Münchner Familie, die durch die Aufnahme des Flüchtlings in extreme Schwierigkeiten gerät. „Willkommen bei den Hartmanns“ ist eine augenzwinkernde Satire über das Merkelsche „Wir schaffen das“, ein Film, der den Zuschauer zum Nachdenken und Überprüfen der eigenen Vorurteile anregen möchte.

Kino: A United Kingdom @ Kulturzentrum Lichtburg
Sep 6 um 20:00

Biographie/Drama/Romanze, Großbritannien, 2016, ab 6 Jahren, Regie: Amma Asante, Darsteller: Rosamund Pike, David Oyelowo, Tom Felton, Laura Carmichael, Jack Davenport – 105 Min. London, 1947, kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs: Auf einer Tanzveranstaltung verlieben sich die Büroangestellte Ruth Williams (Rosamund Pike) und der leidenschaftlich für Gleichberechtigung und gegen Rassentrennung plädierende Seretse Khama (David Oyelowo), Prinz von Botsuana und späterer 1. Präsident des Staates, Knall auf Fall. Gegen den Willen ihrer Familien und die Ablehnung ihrer Verbindung durch die Regierungen von Großbritannien und Südafrika heiraten die beiden und bekommen ein Kind – allen Widerständen und Vorurteilen zum Trotz. Amma Asante, in London lebende Regisseurin und Tochter ghanaischer Einwanderer, hat mit „A United Kingdom“ ein wunderbares, auf einer wahren Begebenheit beruhendes historisches Drama inszeniert, eine mitreißende Liebesgeschichte und zugleich ein fesselndes, politisches und brandaktuelles Lehrstück. Bravo!