Spielplan

Unseren Spielplan als Pdf zum Download finden Sie hier.

Jul
23
So
Kino: Beuys @ Kulturzentrum Lichtburg
Jul 23 um 20:00

Dokumentarfilm, Deutschland 2017, o. Altersb. – Regie: Andres Veiel, 107 Min. Joseph Beuys, Schamane, Provokateur, Wegweiser, getrieben von der Vision einer solidarischen
Menschengemeinschaft, verletzlich und beharrlich war Deutschlands wichtigster Künstler des 20. Jahrhunderts. Schon zu Lebzeiten eroberte Beuys die internationale Kunstwelt, arbeitete unermüdlich und offensiv mit seinen Wunden und Kriegstraumata. Er gab so seinen Verletzungen Gestaltungsräume, stieg „in den Boxring“, d.h. er benutzte seine Kunstwerke, um politisch Stellung zu beziehen und Museumsmauern aufzubrechen: „Man muss sich vollkommen bis zu Asche verbrennen“ (J. Beuys). Andres Veiel hat unglaublich umfangreiches Material gesichtet und genial montiert. Er verzichtet auf einen Kommentar und lässt Beuys selbst sprechen. Ihm ist eine mitreißende Dokumentation über die streitbare, aber vor allem auch die humorvolle Seite von Josef Beuys, der so schön über sich selbst lachen konnte, gelungen – auch: über ein wichtiges Kapitel der Geschichte Deutschlands. Einfach hervorragend!

Aug
31
Do
Kino: A United Kingdom @ Kulturzentrum Lichtburg
Aug 31 um 20:00

Biographie/Drama/Romanze, Großbritannien, 2016, ab 6 Jahren, Regie: Amma Asante, Darsteller: Rosamund Pike, David Oyelowo, Tom Felton, Laura Carmichael, Jack Davenport – 105 Min. London, 1947, kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs: Auf einer Tanzveranstaltung verlieben sich die Büroangestellte Ruth Williams (Rosamund Pike) und der leidenschaftlich für Gleichberechtigung und gegen Rassentrennung plädierende Seretse Khama (David Oyelowo), Prinz von Botsuana und späterer 1. Präsident des Staates, Knall auf Fall. Gegen den Willen ihrer Familien und die Ablehnung ihrer Verbindung durch die Regierungen von Großbritannien und Südafrika heiraten die beiden und bekommen ein Kind – allen Widerständen und Vorurteilen zum Trotz. Amma Asante, in London lebende Regisseurin und Tochter ghanaischer Einwanderer, hat mit „A United Kingdom“ ein wunderbares, auf einer wahren Begebenheit beruhendes historisches Drama inszeniert, eine mitreißende Liebesgeschichte und zugleich ein fesselndes, politisches und brandaktuelles Lehrstück. Bravo!

Sep
1
Fr
Kabarett: Aydin Isik und Mike McAlpine: Nord-Süd-Gefälle (ABO B) @ Kulturzentrum Lichtburg
Sep 1 um 20:00

Ein Kabarettabend für alle, die aus dem Norden und dem Süden kommen. Noch nie waren Klischees so lustig. Ein gebürtiger Engländer (Nordeuropäer) und ein gebürtiger Türke (Südeuropäer–
länder) treten auf, um die Differenzen zwischen diesen sehr unterschiedlichen Mentalitäten ans Tageslicht zu bringen. Und schon bei der Anmoderation geht‘s los. Auf Englisch? Auf Türkisch?
Oder doch auf Deutsch? Etwa 2 Stunden lang werden alle Klischees, alle Vorurteile, die man über Nordeuropäer und Südländer haben kann, gnadenlos dargestellt. Frech, vorlaut und natürlich politisch total unkorrekt. Wenn ein Engländer und ein Türke sich treffen, darf natürlich die EU als Thema nicht fehlen. Die beiden erklären, wie ein gemeinsames Europa funktionieren kann. Nun ja,
das versuchen sie zumindest. Das Problem ist allerdings, dass das Herkunftsland des Einen sich seit Jahren seinen Allerwertesten aufreißt, um der EU beitreten zu dürfen und das Herkunftsland des Anderen eben dasselbe tut, um endlich nicht mehr dazu zu gehören. “Wenn alle soviel Humor hätten wir Aydin Isik und Mike McAlpine, könnte das klappen mit dem erweiterten Europa.”
Kölnische Rundschau
www.mike-aydin.de

Sep
2
Sa
Kabarett: Aydin Isik und Mike McAlpine: Nord-Süd-Gefälle (ABO A) @ Kulturzentrum Lichtburg
Sep 2 um 20:00

Ein Kabarettabend für alle, die aus dem Norden und dem Süden kommen. Noch nie waren Klischees so lustig. Ein gebürtiger Engländer (Nordeuropäer) und ein gebürtiger Türke (Südeuropäer–
länder) treten auf, um die Differenzen zwischen diesen sehr unterschiedlichen Mentalitäten ans Tageslicht zu bringen. Und schon bei der Anmoderation geht‘s los. Auf Englisch? Auf Türkisch?
Oder doch auf Deutsch? Etwa 2 Stunden lang werden alle Klischees, alle Vorurteile, die man über Nordeuropäer und Südländer haben kann, gnadenlos dargestellt. Frech, vorlaut und natürlich politisch total unkorrekt. Wenn ein Engländer und ein Türke sich treffen, darf natürlich die EU als Thema nicht fehlen. Die beiden erklären, wie ein gemeinsames Europa funktionieren kann. Nun ja, das versuchen sie zumindest. Das Problem ist allerdings, dass das Herkunftsland des Einen sich seit Jahren seinen Allerwertesten aufreißt, um der EU beitreten zu dürfen und das Herkunftsland des Anderen eben dasselbe tut, um endlich nicht mehr dazu zu gehören. “Wenn alle soviel Humor hätten wir Aydin Isik und Mike McAlpine, könnte das klappen mit dem erweiterten Europa.”
Kölnische Rundschau
www.mike-aydin.de

Sep
3
So
Frühstückskino: A United Kingdom @ Kulturzentrum Lichtburg
Sep 3 um 10:30

Biographie/Drama/Romanze, Großbritannien, 2016, ab 6 Jahren, Regie: Amma Asante, Darsteller: Rosamund Pike, David Oyelowo, Tom Felton, Laura Carmichael, Jack Davenport – 105 Min. London, 1947, kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs: Auf einer Tanzveranstaltung verlieben sich die Büroangestellte Ruth Williams (Rosamund Pike) und der leidenschaftlich für Gleichberechtigung und gegen Rassentrennung plädierende Seretse Khama (David Oyelowo), Prinz von Botsuana und späterer 1. Präsident des Staates, Knall auf Fall. Gegen den Willen ihrer Familien und die Ablehnung ihrer Verbindung durch die Regierungen von Großbritannien und Südafrika heiraten die beiden und bekommen ein Kind – allen Widerständen und Vorurteilen zum Trotz. Amma Asante, in London lebende Regisseurin und Tochter ghanaischer Einwanderer, hat mit „A United Kingdom“ ein wunderbares, auf einer wahren Begebenheit beruhendes historisches Drama inszeniert, eine mitreißende Liebesgeschichte und zugleich ein fesselndes, politisches und brandaktuelles Lehrstück. Bravo!

Teilnahme nur mit bestätigter Voranmeldung unter 02335-913667 möglich.

Kino: A United Kingdom @ Kulturzentrum Lichtburg
Sep 3 um 20:00

Biographie/Drama/Romanze, Großbritannien, 2016, ab 6 Jahren, Regie: Amma Asante, Darsteller: Rosamund Pike, David Oyelowo, Tom Felton, Laura Carmichael, Jack Davenport – 105 Min. London, 1947, kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs: Auf einer Tanzveranstaltung verlieben sich die Büroangestellte Ruth Williams (Rosamund Pike) und der leidenschaftlich für Gleichberechtigung und gegen Rassentrennung plädierende Seretse Khama (David Oyelowo), Prinz von Botsuana und späterer 1. Präsident des Staates, Knall auf Fall. Gegen den Willen ihrer Familien und die Ablehnung ihrer Verbindung durch die Regierungen von Großbritannien und Südafrika heiraten die beiden und bekommen ein Kind – allen Widerständen und Vorurteilen zum Trotz. Amma Asante, in London lebende Regisseurin und Tochter ghanaischer Einwanderer, hat mit „A United Kingdom“ ein wunderbares, auf einer wahren Begebenheit beruhendes historisches Drama inszeniert, eine mitreißende Liebesgeschichte und zugleich ein fesselndes, politisches und brandaktuelles Lehrstück. Bravo!